Die Lebendige Schwertkunst

Die Lebendige Schwertkunst

Die Lebendige Schwertkunst rekonstruiert, schult und belebt im Sinne der Brauchtumspflege, historische Kampfkünste aus dem europäischen und besonders dem süddeutschen Raum.
Auf mittelalterlichen Märkten stellen wir ein bürgerliches Zeltlager des ausgehenden fünfzehnten Jahrhunderts mit bis zu elf Zelten dar.

Ein Teil unserer Darstellung widmet sich einem Bürgeraufgebot, welches eine Abordnung an Rottenburger Bürgern an den schwäbischen Bund (1450 – 1498) stellt.
Standesgemäß ist das Aufgebot in einem Feldlager untergebracht, das Neben Wohn-, Schlaf-, und Speiszelt auch eine Feldküche enthält in der alle Mahlzeiten zubereitet werden.
Bewehrt ist das Aufgebot mit Langspießen, einer 4m – 6m langen Stangenwaffe. Deshalb findet sich der Einsatzbereich des Aufgebots hauptsächlich in den Spießhaufen des fünfzehnten Jahrhunderts wieder.
Ein anderer Teil unserer Darstellung stellt eine bürgerliche Fechtschule - eine Art historischen Sportfestes für den mittelalterlichen Nahkampf dar.
Auf so einer Veranstaltung traten Handwerksgesellen und Meister im sportlichen Zweikampf in den Disziplinen Ringen, Dolch, Dussack, Feder und Hellebarde gegeneinander an.
Unsere Kleidung und Ausrüstung rekonstruieren wir nach alten Quellen so originalgetreu wie möglich und überraschen damit, wie bunt und vielfältig das Mittelalter wirklich war.

Homepage Link: www.lebendige-schwertkunst.de/

Lebendige Schwertkunst

×

Log in